Blog

Shinrin Yoku - Waldbaden

17. 09. 08

Gib etwas altem, verstaubten einen neuen Namen und es bekommt eine neue Bedeutung!

Wir alle wissen und spüren instinktiv, was die japanische Wissenschaft so nach und nach fundiert erforscht und bestätigt: Der Aufenthalt im Wald tut uns gut. Und zwar sehr gut - auf allen Ebenen, körperlich, seelisch, geistig.

1982 kam von der staatlichen japanischen Forstbehörde die Anregung, Ausflüge in den Wald als "Bestandteil eines guten Lebensstils" zu integrieren. Seit 2012 wird an japanischen Universitäten im Forschungszweig "Forest Medicine" über die Auswirkungen des Aufenthalts im Wald auf unsere Gesundheit geforscht. Was dazu führt, dass Waldaufenthalte in Japan ärztlich verordnet werden und sogar spezielle Waldgebiete zu Waldtherapiezentren ernannt werden. In Japan hat sich Shinrin Yoku zwischenzeitlich zu einer anerkannten Stress- Management-Methode entwickelt welche vom Gesundheitswesen gefördert wird.

Alle meine Tipps für einen belebten Start in den Tag

17. 08. 07

Damit du die Tipps von meiner Website auch noch nutzen kannst, wenn ich sie durch einen Neuen ersetzt habe, will ich dir hier die erste Serie "Meine Tipps für einen belebten Start in den Tag" zusammengefasst präsentieren. Ich wünsche dir viel Spass beim Anwenden und immer wieder "Einen guten Morgen!".

 

TIPP 1:TROCKENBÜRSTENMASSAGE

Vor der Morgendusche massiere deinen Körper mit einer eigens dafür bestimmten Massagebürste.

Beginne, indem du ein paar Mal über deine rechte Fusssohle streichst. Fahre weiter dem rechten Bein entlang nach Oben, immer Richtung Herz. Setze für jeden Strich wieder unten an. Mach genau dasselbe am

Vitalpilze - tatsächlich "Magic Mushrooms"

17. 07. 14

Es gibt elf dokumentierte Heilpilze. Sie stammen vorwiegend aus dem asiatischen Raum - vier davon stelle ich dir heute vor. Vitalpilze sind vor allem in der TCM ein fest verankertes Heilmittel. Aber auch in der europäischen Medizin werden die "Wunderpilze" immer mehr eingesetzt um vor allem bei chronischen aber auch bei akuten Leiden zu lindern oder sogar zu heilen. Des Weiteren dienen die Vitalpilze auch als Nahrungsergänzungsmittel um vorbeugend die Gesundheit zu erhalten.

Die Heilpilze sind so hilfreich bei den verschiedensten Beschwerden weil sie quasi das Übel an der Wurzel packen. Man wendet sie nicht an, um die Symptome einer Krankheit zu behandeln, wie man dies normalerweise mit den schulmedizinischen Medikamenten tut. Die Wirkstoffe, allen voran die Polysaccharide, wirken stimulierend direkt auf das Immunsystem. Die verschiedenen Vitalpilze unterscheiden sich in der Zusammensetzung der Polysaccharide, was ihre unterschiedlichen speziefischen Wirkungsweisen erklärt. Allen gemeinsam ist die hohe Konzentration dieser Wirkstoffe und somit eine hohe Heilkraft. Weiter enthalten die Vitalpilze Aminosäuren (Eiweissbauseine), Antioxidantien, Polyphenole und Vitamine in unterschiedlicher Zusammensetzung.

Lichtträgerin Johanniskraut

17. 06. 15

In diesen Tagen beginnt die Blüte des Johanniskrauts. Sein botanischer Name Hypericum hat es von den alten Griechen. Diese banden den Büsten ihrer Götter zur Verehrung Johanniskraut um den Kopf - daher der Name hyper Ikon. Der bei uns bekanntere deutsche Name Johanniskraut, ist dem Heiligen Johannes dem Täufer gewidmet, dessen Fest am 24. Juni gefeiert wird - der Zeit in der das goldene Kraut zu blühen beginnt. Man scheint die Pflanze wegen der blutähnlichen Farbe ihres Safts mit dem Märtyrer in Verbindung gebracht zu haben.

In den altgermanischen Sonnenwendfeiern, welche heute noch begangen werden , spielt das Johanniskraut eine wichtige Rolle, da es die Sonne in sich trägt und somit als Lichtbringerin geehrt wird.

Die Blüte dauert bis in den September, die Pflanze selbst ist mehrjährig und wächst auf trockenen Wiesen, Waldrändern oder -lichtungen sowie an sonnigen Wegrändern. Sie lässt sich jedoch auch im Garten und sogar in Töpfen kultivieren. Die Einzelpflanze treibt mehrere bis zu einem Meter hohe, kantige Stängel mit vielen sonnengelben Blüten. Durch die Lupe betrachtet, erkennt man in den Blättern unzählige kleine Löcher. Weshalb die Pflanze in Frankreich Millepertuis (tausendmal durchstochen) heisst. Durch diese kleinen Löcher tritt das ätherische Öl aus, wenn man die Pflanze zerreibt, welches dann die bekannte rötliche Färbung hinterlässt.

Die sieben Säulen der Resilienz

17. 05. 19

Resilienz bedeutet laut Duden: Psychische Wiederstandskraft; Fähigkeit, schwierige Lebenssituationen ohne anhaltende Beeinträchtigung zu überstehen.

Sicher ist dir auch schon aufgefallen, wie Menschen unterschiedlich auf ein und dieselbe belastende Situation reagieren. Sei dies Krankheit, Unfall, Verlust der Arbeitsstelle, Trennung vom Partner - die einen gehen gestärkt aus solchen Krisen und andere sind für den Rest ihres Lebens in einem Schock- oder Trauerzustand gefangen oder hadern noch Jahre später mit ihrem Schicksal und stellen sich immer wieder als Opfer der Umstände hin.

 

Der israelisch-amerikanische Medizinsoziologe und Stressforscher Aaron Antonovsky hat in den 1970er Jahren mit der Wortschöpfung Salutogenese die Frage nach der Entstehung von Gesundheit in die moderne Wissenschaft gebracht. Man bezeichnet Salutogenese als die Wissenschaft von Gesundheit. Dem Lateinischen entnommen bedeutet Salus Gesundheit und Genese Entstehung. Salutogenese ist also das Gegenteil von Pathogenese, was Entstehung von Krankheit bedeutet.

neu - neu - neu - neu - neu - neu - neu - neu

 

 wenn Frau Arnold sich mit Frau Arnold über deren Arbeit unterhält 

 

Klicke HIER und du kommst zu dem Interview auf ProntoPro, das Verena Arnold kürzlich mit mir über meine Arbeit geführt hat.

Viel Vergnügen beim lesen