Winterdepressionsprophylaxe auf Schwedisch

18. 02. 01

Hejhej :-) liebe Freunde

Wie geht es euch? Seit dem 22. Dezember werden die Tage ja langsam wieder länger und seither geht`s auch mit meiner Energie wieder aufwärts. Parallel mit dem Sonnenaufgang weckt mich meine innere Uhr morgens wieder früher und ich starte glücklich und motiviert in den Tag. Nun geht es aber leider nicht allen Menschen so gut. Jahrelang hielt auch bei mir eine leichte Winterdepression bis in den Februar und wurde dann von der Frühjahrsmüdigkeit abgelöst....

Wenn du also zu den Winterdepressiven gehörst, empfehle ich dir aus meinem persönlichen Erfahrungsschatz viel an die frische Luft zu gehen, wenn möglich solange es hell ist und dein Vitamin D im Blut zu messen um gegebenenfalls aufzufüllen.

 Wir wurden immer wieder mit grossen, fragenden Augen angeschaut, als wir unseren Freunden, Kunden, Geschäftspartnern erzählten, dass wir Silvester in Stockholm feiern wollen. Warum Stockholm - da ist es um diese Jahreszeit ja nur Nacht?! Wieso nicht zum Beispiel Thailand, wie mein älterer Sohn Laszlo und seine Freunde - dort ist es warm und hell?!

Zugegeben, wir hatten einfach nicht daran gedacht...und jetzt war halt schon gebucht. Und irgendwie war in mir so ein Gefühl, dass diese Dunkelheit zum Jahresende vielleicht gar nicht nur dunkel ist - sondern auch Geborgenheit, Rückzug, Besonnenheit, Vorbereitung auf das Neue...und ein bisschen früher Apéro....

 

So flog ich also am 26. Dezember in Begleitung meines Liebsten Marcel, meines jüngeren Sohnes Rouven und dessen Freundin Tina sowie meinem sich selbst in die Familie adoptierten Sohnes Ben nach Stockholm. Laszlo und seine Freunde mit  Badehose im Gepäck, wir mit Schal und warmen Socken. Zwei Tage später traf dann noch unsere Freundin Liki ein und machte das halbe Dutzend komplett.

 

Unser Hotel Hobo mit seiner Bar ist so gemütlich, dass man eigentlich gar nicht raus müsste und nach dem Frühstück gleich zum Apéro übergehen könnte - man muss wiessen, Ende Jahr geht in Stockholm die Sonne um 9:45 auf und um 14:45 unter. Aber das taten wir natürlich nicht sondern erkundeten zu Fuss die Umgebung, tranken Glögg und assen Frittiertes, kauften Happy Socks, besuchten das ABBA Museum und das Vasa Museum, assen mehr als einmal bei Prime Burger und nahmen, als wäre es nicht schon kalt genug, einen Drink in der ICE BAR. Was wir auch nach einstündiger suche mit Google Maps nicht gefunden hatten, war das Solarium. 

Sehr schnell ist uns aufgefallen, dass wo wir uns auch aufhielten, in Bars, Cafés, Reataurants oder Läden, immer angenehme Musik läuft. Ich bin sehr geräuschempfindlich und von Musik schnell genervt - doch hier nicht. Wir waren uns einig, dass die Stockholmer sich sicherlich mit dieser Musik über die Dunkelheit trösten. Und schon hatten wir ein neues Urlaubs Hobby: wir suchten und fanden laufend neue Massnahmen, wie sich die Einheimischen den Winter verschönern und so kam diese Anti-Winterdepressions-Massnahmen-Liste zustande:

 

  • Schalgsahne: Immer und überall diese Schlagsahne. Kein Törtchen, kein Kuchen, kein Milkshake ohne Schlagsahne.
  • Musik: In jedem Lokal ist man dezent von schöner Musik getragen.
  • Glögg: Der Glögg ist unserem Glühwein ähnlich, warmer, gewürzter Rotwein - seehr lecker.
  • Alkohol: Es ist bekannt, dass die Nordländer ein relatives Alkoholproblem haben. Obwohl uns direkt nichts dergleichen aufgefallen ist, durfte uns der Barkeeper am Silvesterabend keine Flasche Champagner über die Theke verkaufen.
  • Shopping: Dies ist wohl ein weltweites Phänomen. So stehen auch in Stockholm (vor allem) Frauen strahlend geduldig in langen Warteschlangen vor den Kassen und freuen sich über ihre neuen Outfits: Shoppen macht glücklich (wenigstens vorübergehend)
  • Lokale: Vielleicht hatten wir einfach ein gutes Gespür für schöne Lokale. Aber uns schien, dass wenn es draussen schon grau und dunkel ist, man das Innen umso schöner gestalten will. Wir waren wirklich ausnahmslos von schönem Ambiente umgeben.
  • Schlaf: Ein Taxichauffeur bestätigte uns, dass man im Winter halt einfach auch eine Stunde länger schäft pro Nacht.
  • Happy Socks: Auch bei uns ein Renner. Seit Jahren übertrifft sich Rouven immer wieder selbst damit, Marcel mit den verrücktesten Modellen von Happy Socks zu beschenken. Das hat dann soweit geführt, dass sich unsere Pilates Klasse (wohlgemerkt, ausser mir alles erwachsene! Männer) letztes Jahr mit der Trainerin eine regelrechte Socken Challenge geliefert hat.
  • Frittiertes: Jegliches Gemüse scheint in Schweden frittiert zu werden. Fett schmeichelt der Seele und hält warm...
  • Fika: Die Fika ist in Schweden heilig. Die Skandinavier sind Weltmeister im Kaffeetrinken und die Fika, die Kaffeepause, mit gutem Arabica-Kaffee und Zimtschnecke oder einer anderen Süssigkeit darf ruhig mehrmals täglich stattfinden.
  • Hejhej: Allein dieser liebliche Gruss stimmt schon fröhlich.
  • Kein Solarium: Was wir nicht gefunden haben, ist das Solarium - vielleicht ist wegen all den oben genannten Glücklichmachern kein Bedürfnis danach vorhanden. 

Ich hatte immer wieder während dieser paar Tage in Stockholm tief durchdringende Glücks-, Dankbarkeits- und Einheitsgefühle und Gedanken wie "Ich fühle mich so wohl hier" in meinem Kopf. Liki und ich haben ein neues Wort von Tina in unser Vokabular aufgenommen, denn wir genossen unsere "Frauen-Schwipsli" und zelebrierten diese ausgiebig. An Silvester stiessen wir in der Pizzeria um 18 Uhr mit Laszlo in Thailand auf das neue Jahr dort an, tanzten danach auf der Strasse, genossen das Feuerwerk und auf dem nach Hause Weg begleitete uns ABBA mit "Happy New Year". Im Hotelzimmer begrüssten wir das neue Jahr mit Schwedentorte und stiessen mit bestem Leitungswasser in Plastikgläsern an.

 

Nach unserer Yoga Stunde heute bestätigte mir meine Freundin Yvonne während unserer Fika - ohne Zimtschnecke - den Zauber des Nordens, dem man, einmal verfallen, wohl nicht mehr so schnell entfliehen kann...

 

Und nun wünsche ich dir viel vergnügliche Freude beim Umsetzen meiner Schweden-Tipps - nimm nicht alle allzu Ernst! ...und natürlich ein gesundes, glückliches und erfolgreiches 2018 - mögest du getragen sein von Vertrauen und Liebe!

 

Kommentare  

#4 Brigitte Arnold 2018-03-05 09:32
Liebe Susi
herzlichen Dank für deinen Tipp. Wie man sieht, gibt es doch einige Möglichkeiten, der Winterdepression zu entkommen - wir müssen nur aktiv werden und uns auch informieren.
Ich hab die Info auf VitaminExpress gleich gelesen - ich bin eh Fan von den Vitality Produkten und verwende davon bereits die Vitamine B12, C und D3.
Die Tage werden ja bereits wieder länger und die Vögel singen auch schon dem Frühling entgegen. Hab auch du einen freudigen und gesunden Frühlingsanfang.

Mit lieben Grüssen, Brigitte
Zitieren | Dem Administrator melden
#3 Susi 2018-03-04 15:50
Ich hatte auch immer Winterdepression und mit hats immer schon vorm Winter gegraust. Raus gehen und Sonnenlicht tanken ist da essentiell. Was mir auch richtig gut hilft seit zwei Jahren ist 5-HTP, eine Aminosäure, die den Serotonin-Spiegel anhebt, der die Laune hebt. Wirkt wirklich super im Winter. Gibt auch gute Informationen dazu auf vitaminexpress.org/.../5-htp-100mg-5-htp-kapseln. Ich wünsche allen einen wunderschönen Start in den Frühling! :-)

Liebe Grüße
Susi
Zitieren | Dem Administrator melden
#2 Jürg 2018-02-02 08:20
Genau so ist es, Stockholm ist der Hammer zu jeder Jahreszeit!
Zitieren | Dem Administrator melden
#1 Samantha Hauri 2018-02-02 05:43
❤️
Zitieren | Dem Administrator melden

Kommentar schreiben


Sicherheitscode
Aktualisieren

neu - neu - neu - neu - neu - neu - neu - neu

 

 wenn Frau Arnold sich mit Frau Arnold über deren Arbeit unterhält 

 

Klicke HIER und du kommst zu dem Interview auf ProntoPro, das Verena Arnold kürzlich mit mir über meine Arbeit geführt hat.

Viel Vergnügen beim lesen